Wofür kann man unsere geräucherte Butter eigentlich sonst noch gebrauchen?

Passt sowohl zu Kartoffeln, Pasta, jedem Gemüse oder Fleisch. Es können  Pürees, Suppen oder Soßen damit abgeschmeckt werden. Oder Sie geben die Butter beim Braten mit in die Pfanne. Bei Eintöpfen, die vegetarisch bleiben sollen, ersetzt die Butter ganz wunderbar den Speckgeschmack.

Eine dünne Scheibe Knollensellerie in der geräucherten Butter braun gebraten steht in nichts dem Schinken im morgendlichen Ham & Eggs nach.

Auch in einer Tomatensoße macht sich die geräucherte Butter ganz toll – sie erweckt den Eindruck von Speck oder geräuchertem Fleisch und bleibt trotzdem vegetarisch.

Die Rauchbutter können Sie im Gegenteil zu ätherischen Ölen ruhig mitkochen und erhitzen, das Raucharoma bleibt bestehen.

 

Machen Sie doch mal Ihre nächste Bechamel bei Lasagne mit der Rauchbutter und lassen Sie das Fleisch aus dem Sugo, schmeckt auch ganz hinreißend.

 

Oder geben Sie einen kleinen Löffel in die braune Butter, die über Schlutzkrapfen oder Maultaschen gegossen wird.

 

Wenn Sie sich Fleisch (Filet, Entrecote, Rücken oder sonstiges Kurzgebratenes) darin anbraten, schmeckt es ein wenig, als hätte es auf einem Grill gelegen, obwohl es eigentlich nur eine Pfanne gesehen hat.

 

Wenn Sie jetzt noch nicht von geräucherter Butter überzeugt sind, weiß ich auch nicht mehr….