Kartoffelsuppe / Blutwurst / Petersilie /

Man nehme für 4 Personen:

600g Red Fantasy Kartoffeln, geschält (alternativ eine andere vorwiegend festkochende Sorte)

125 ml Weißwein

25 g Apfelessig

85 g Butter

1 El Rauchbutter 

Luisenhaller Tiefensalz

1 Stück Blutwurst in dünnen Scheiben

30 g Petersilie gehackt

Die Kartoffeln schälen, gegebenenfalls vierteln, mit Wasser bedecken und salzen. Bedecken Sie die Kartoffeln wirklich nur ganz leicht, sodass sie fast aus dem Wasser herausschauen und übertreiben Sie es nicht mit dem Salz. Jetzt kommt ein Deckel auf den Topf. (Wenn Sie keinen Deckel haben, besorgen Sie sich gefälligst einen!! Ein Kochtopf mit Deckel verbraucht durchschnittlich ein Viertel weniger Energie und kocht zudem auch schneller, denken Sie bitte an meinen Planeten, notfalls können Sie auch mit einem Teller oder einer Pfanne die auf den Topf passt improvisieren.)

 

Während die Kartoffeln vor sich hin kochen, kann man schon mal die Petersilie waschen, trocknen und fein hacken. Wir im Nobelhart benutzen auch immer die Stängel der Petersilie, die schmecken nämlich genauso nach Petersilie und dünn geschnitten bringen sie einen leichten Knack mit ins Spiel.

 

Wenn Sie halbwegs gekonnt mit dem Messer umgehen, bleibt Ihnen auch noch Zeit, die Blutwurst gegebenenfalls aus dem Darm zu lösen und in dünne Scheiben zu schneiden, bevor die Kartoffeln gar sind.

 

Sind die Kartoffeln weich, geben wir die restlichen Zutaten hinzu, heißt den Wein, die geräucherte Butter, den Apfelessig, normale Butter und, wenn nötig, noch etwas Salz.

Jetzt wird das Ganze mit dem Pürierstab gemixt, bis sich eine cremige Konsistenz abzeichnet.

 

Zum Anrichten wird die Blutwurst in einen tiefen Teller gegeben – so 3-5 Scheiben je nach Größe. Darauf kommt die Petersilie. Die heiße Suppe am Tisch mithilfe einer Kelle eingießen.

Mahlzeit!!