Nobelhart Barbecuesoße

für genügend Soße:

1300g Tomaten / Tomaten geschält
200g Zwiebeln
80g Karotten
40g Sellerie
70g Weißwein reduziert
oder Apfelessig
Chilipaste oder frische Chilis
40g Rapsöl
Zucker
25g Geräuchertes Öl
oder geräucherte Butter
14g Luisenhaller Tiefensalz

Vorbereitung:
Die Zwiebeln werden geschält und dünn aufgeschnitten.

Karotten und Sellerie aus dem Bioladen ums Eck einfach nur sauber gewaschen und gebürstet und in Würfel (von der Größe eines Spielwürfels) geschnitten. Wenn das Gemüse nicht aus einem Bioladen kommt, sollten Sie es nach dem Waschen bitte schälen.

Die Tomaten müssen leider auch geschält werden, nicht jedoch mit dem Gemüseschäler oder Messer, sondern mit Hilfe von heißem Wasser: Die Tomaten waschen und den grünen Strunk mit dem Messer herausschneiden. Die Tomaten dann in einen großen Topf mit kochend heißem Wasser geben und kurz blanchieren. Wenn das Ganze einmal aufkocht, sollten Sie schon sehen, wie die Haut der Tomaten sich leicht wölbt und löst. Die Tomaten abgießen und die Haut mit den Fingern abziehen oder mithilfe eines Gemüsemesser schälen.

Zubereitung:
Rapsöl zusammen mit dem geräucherten Öl oder der geräucherten Butter erhitzen, darin die Zwiebeln, Karotten und den Sellerie anbraten. Alles für ca. 15 min auf kleiner Flamme anschwitzen. Mit Apfelessig oder reduziertem Weißwein ablöschen und die enthäuteten Tomaten dazugeben. Jetzt braucht man eigentlich nur Geduld, denn das Ganze sollte gut auf die Hälfte bei niedriger Hitze einköcheln.

Je nach Geschmack der eingekochten Soße können Sie etwas Zucker karamellisieren, falls Ihrer Soße noch etwas Süße fehlt. Dazu in einen heißen Topf oder eine heiße Pfanne nach und nach Zucker einrieseln lassen und warten, bis dieser geschmolzen ist; das ideale Farbschema wäre braun bis dunkelbraun, schwarz ist Mülleimer. Falls Sie etwas mehr Säure möchten, einfach mit Apfelessig ablöschen.

Jetzt alles mit dem Pürierstab oder einem Mixglas mixen und je nach Laune mit Chilis oder Chilipaste schärfen.